Afrika meets Wolfenbüttel

Am 5. Juni 2019 besuchten zwei Apostel aus Afrika mit ihren Frauen die Gemeinde Wolfenbüttel: Bezirksapostel Joseph Opemba Ekhuya und Bezirksapostelhelfer Kububa Soko. Der Gottesdienst wurde von Schwester Tanja Keye ins Deutsche übersetzt.

Der Bezirksapostel diente mit dem Wort aus Jeremia 17, 7 + 8:

„Gesegnet ist der Mann, der sich auf den HERRN verlässt und dessen Zuversicht der HERR ist. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte.“

Nach dem Chorlied „Praise thou the Lord“ brachte der Bezirksapostel seine Freude zum Ausdruck in der Gemeinde Wolfenbüttel zu sein. Er erklärte, warum er ein Wort aus dem Alten Testament genommen hat. Auch dort gab es Menschen, die Gott vertraut und seinen Gottes Willen befolgt haben. Dies veranschaulichte er an einigen Beispielen. Die Liebe zu Gott gab ihnen die Kraft Gott zu vertrauen. Auch heute sagt Gott was er möchte, wir dürfen ihn vertrauen und auf ihn hoffen. Gott segnet die, die ihn vertrauen und sie werden in sein Königreich eingehen.

Bezirksapostelhelfer Soko brachte das Beispiel mit den drei Männern im Feuerofen. Als der Ofen richtig heiß war, sah der König, dass im Ofen vier Männer waren. Auch heute ist Gott mit denen, die ihm vertrauen. Sein Segen und seine Nähe sind ihnen gewiss.

Bezirksapostel Ekhuya ging zum Abendmahl auf den Baum des Bibelwortes ein. Der Baum bringt seine Frucht, auch wenn die Hitze groß ist. Die Früchte der Menschen, die Gott vertrauen, sind Liebe, Hoffnung und Versöhnung, erklärte er der Gemeinde. Nach dem Schlussgebet überreichte der Vorsteher Evangelist Peter Syfus den beiden Aposteln ein kleines Präsent aus Wolfenbüttel. Anschließend war die Gemeinde mit den Aposteln zum Imbiss zusammen.