Wolfenbütteler Senioren unterwegs

Vom 03.- 06. Juli waren unsere Senioren auf ihrer 4-Tagefahrt in der Pfalz.

Bei dieser Fahrt waren außer unseren Wolfenbütteler Geschwistern auch Geschwister aus Seesen, Ildehausen, Braunschweig und Göttingen sowie neun Gäste mit.

In Frankfurt/Main wurde der Römer, mit dem schönsten und ältesten Rathaus der Republik, der Paulskirchenplatz (in der Paulskirche tagte 1848 die erste Nationalversammlung des Deutschen Reiches) und der Dom besichtigt. Ein besonderes Erleben war unser Gesang im Dom.

Bei einer herrlichen Akustik fanden unsere zwei Lieder großen Anklang.

Der St. Bartholomäus-Dom war nie eine Bischofskirche und doch wurden hier zehn Kaiser gekrönt.

Am Main, mit schöner Aussicht auf die Frankfurter Skyline, wurde das obligatorische Würstchen am Bus verspeist.  

Anschließend ging die Fahrt weiter in die Pfalz nach St. Martin.

Nach der Zimmerbelegung und dem Abendessen waren alle noch in gemütlicher und fröhlicher Runde zusammen.

Für den zweiten Tag war mit unserer Reisebegleiterin die Domstadt Speyer vorgesehen. Die offizielle Bezeichnung des Speyerer Domes lautet: Domkirche St. Maria und St. Stephan. Geweiht wurde er 1061.

Der Speyerer Dom ist Kathedrale, Pfarrkirche und Wallfahrtsort. Seit 1981 ist der Dom UNESCO-Weltkulturerbe.

Auch hier wurde unserem Gesang große Aufmerksamkeit gezeigt

Die Krypta des Domes hat die schönste und größte Unterkirche der Welt, mit ihren Kaisergräbern

Speyer beherbergte im Mittelalter eine der bedeutendsten jüdischen Gemeinden. Wir besichtigten den "Judenhof" und das Ritualbad sowie das Museum SchPIRA.

Am Abend besuchten wir den Gottesdienst in der Gemeinde Landau.

Eine Rundfahrt durch die Landschaft des Pfälzer Waldes und einen Abstecher in den Elsass war für den 3. Tag vorgesehen.

Der erste Halt fand an der Villa Ludwigshöhe - mit schöner Aussicht bis zum Schwarzwald - statt. Weiter ging es nach Wissembourg/ Elsass. Bei Hunspach konnten wir einen Blick auf den Eingang eines Bunkers der "Maginot Linie" werfen. Ein aus Bunkern bestehendes Verteidigungs-

system entlang der französischen Grenze, in dem 30 m unter der Erde,

3 Kilometer lang und bis zu 1100 Soldaten Besatzung längere Zeit dort verbringen konnten.

Hunspach und Seebach (Ville-Fleur-Orte), zählen mit zu den schönsten Dörfern im Elsass.

Nach dem Abendessen fuhren wir nach Edesheim, wo eine schöne und freudige Weinprobe durchgeführt wurde.

Der 4. Tag war die Heimreise. Hier konnten wir im Bus zwei Geburtstage feiern. Mit Geburtstagsständchen und lustigen Liedern sowie dem zweiten Würstchenessen kamen wir wieder in Wolfenbüttel an.