Festgottesdienst mit Apostel Achim Burchard: Geistliches Wachstum im Reich Gottes

Am 4. August 2013 hielt Apostel Achim Burchard einen Festgottesdienst in Wolfenbüttel, zu dem auch die Gemeinde Dorstadt eingeladen war. Es war einer seiner ersten Gottesdienste nach langer Krankheit.

Der Apostel diente mit dem Wort aus Hebräer 6, 1:

„Darum wollen wir jetzt lassen, was am Anfang über Christus zu lehren ist, und uns zum Vollkommenen wenden.“

Apostel Burchard ging auf das gesungene Chorlied „Ich liebe Herr dein Reich“ ein. Dieses Reich ist auch unser Reich, das sich immer weiter entwickeln sollte.

Kerngedanken des Gottesdienstes:

  • Jeder kann wachsen nach seinen Möglichkeiten, dazu muss man nach vorne schauen und das Alte hinter sich lassen.
  • Gott ist absolut erhaben! Er ist mit unserem Denken überhaupt nicht nachzuvollziehen oder auch nur andeutungsweise in seinem Handeln zu begreifen.
  • Jeder kann in Schwester, im Bruder, im alten Menschen, im Jugendlichen – im Nächsten in unserer Umgebung, Gott sehen.
  • Jeder sollte den Lohngedanken mehr und mehr vernachlässigen und dem lieben Gott nicht vorrechnen, wo, wie viel und wie viele Jahrzehnte wir etwas getan haben.
  • Jeder kann seine Zukunft vertrauensvoll in die Hand Gottes legen; den Übergang vom Irdischen zum Himmlischen wird Gott in wunderbarer Weise regeln und ordnen.

In dem Gottesdienst dienten außerdem Bezirksältester Andreas Dahlke und Bezirksevangelist Rainer Keye mit. Johannes Philip Stegmaier wurde getauft und versiegelt. Brigitte Graf, Elena Stegmaier und Noah Kuschel empfingen ebenfalls die Heilige Versiegelung. Die Diakone Gerd Grunwald und Manfred Preuss aus Wolfenbüttel wurden in den wohlverdienten Ruhestand gesetzt und Diakon Dietmar Götz zum Priester für die Gemeinde Dorstadt ordiniert.

T.B.