Sakramente - zeitnah erlebt

Brot und Wein (Traubensaft) als echtes Abendmahl und Siegellack - das waren zwei Punkte zum Thema "Sakramente" in der "Reli-Nacht 2011" in der Kirche in Wolfenbüttel.

Zeugnisferien und raus aus dem Alltagsstress. Dies hatte die Wolfenbütteler Religionslehrer veranlasst, das Unterrichtsthema „Sakramente“ für Sonntag, 30. Januar 2011, inklusive einer Übernachtung zu planen.

Nach Absprache und Zustimmung der Eltern und Kinder trafen sich an diesem Sonntag um 15 Uhr 14 Religionskinder aus den Gemeinden Wolfenbüttel und Bad Harzburg an diesem Sonntag in unserer Kirche in Wolfenbüttel.

Da am 16. Januar 2011 unser Vorsteher, Evangelist Peter Syfus, einem Kind die Heilige Wassertaufe gespendet hatte und die zu Heilige Versiegelung am 13. Februar 2011 durch Apostel Achim Burchardt in unserer Gemeinde erfolgen wird, stellten die Lehrer die Zusammenkunft unter das Motto: „Sakramente - zeitnah erlebt“

Begonnen wurde am Nachmittag mit dem Thema „Heilige Wassertaufe“. Die Kinder konnten von dem berichten, was sie am 16. Januar bei der Handlung gesehen und erlebt hatten.

Danach ging es an die frische Luft, denn die Lehrer und Kinder machten sich auf den Weg in ein Seniorenheim, wo unsere Schwester Gerdey wohnt. Der Anlass war, mit ihr gemeinsam das Heilige Abendmahl zu feiern. Schwester Gerdey war freudig überrascht und nach einem gemeinsam gesungenen Bußlied feierte Priester Mike Lange mit allen das Heilige Abendmahl. Ein Rollator diente dabei als Altar.

Nach dem Rückweg in unsere Kirche wurde das Abendmahl, was Jesus mit seinen Jüngern feierte, nachgestellt. Bei Brot (Baguette) und Wein (Traubensaft) erlebten die Kinder, wie es zur Zeit Jesu gewesen sein könnte.

Nun wurde das Thema der Heiligen Versiegelung besprochen. Zum Ende konnte jedes Kind auf einer angefertigten Urkunde ein Siegel auf echten Siegellack drücken.

Es war geschafft, und so langsam machte sich bei den Kindern der Hunger bemerkbar. Zwei Mütter der Kinder hatten das Abendessen vorbereitet. Es gab viele Pizzabrötchen und trotzdem mussten die Lehrer zum Schluss schnell sein, damit sie noch eine Hälfte bekamen.

Es folgte eine Abendwanderung mit Schatzsuche und eine „Kleine Nachtmusik“, die unser Kinderchordirigent durchführte. Nach dem Abendgebet ging es Richtung „Bettenlager“, die Jungs in die Wohnstube des Hausmeisters, die Mädchen in den Sonntagsschulraum. Zum Einschlafen wurde anfangs eine DVD von der Tournee des südafrikanischen Kinderchores aus dem Jahr 2007 angeschaut und dann noch lange gequasselt. Nach kurzer Nacht und etwas müde, wurde ein gemeinsames Frühstück eingenommen, was dann auch Abschluss des Programms war.

In der gesamten Aktionszeit waren Eltern, Geschwister und Freunde der Gemeinde immer auf dem Laufenden. E-Mails machten dies möglich, in denen von den Aktivitäten zeitnah berichtet wurde.

Abschließend sei gesagt: Wir haben eine tolle Gemeinschaft mit den Kindern erlebt!

F.S.